Dienstag, 21. Februar 2017

[Rezension] Liebe ist wie Drachensteigen

Kommentare:
Cover 




 Titel: Liebe ist wie Drachensteigen
 Autor/in: Ashley Herring Blake
 Übersetzer/in: Birgit Salzmann
 Verlag: Magellan
 Seitenzahl: 336
 Preis: 18,00 € (D)  
 Cover / Bildrechte: Magellan Verlag




Seit der Affäre ihres Vaters ist in Hadleys Leben nichts mehr, wie es war. Nicht nur, dass sich ihr Zuhause nicht mehr wie ein Zuhause anfühlt, sie hat auch den Glauben an die Liebe verloren.

Dann tritt Sam in ihr Leben und sie fängt an, wieder Vertrauen zu anderen, zu ihm aufzubauen. Doch auch Sams Familienleben ist alles andere als unkompliziert und eine Beziehung zu Hadley scheint unmöglich, denn niemals könnte er sein größtes Geheimnis offenbaren… .

Die Bücher aus dem Magellan Verlag sind immer etwas ganz Besonderes und auch dieses wollte ich unbedingt lesen. Schon allein Cover und Klappentext haben mich total angesprochen und ich wurde auch hier nicht enttäuscht.

Die Kapitel sind abwechselnd aus Hadleys und Sams Sicht in Ich-Perspektive geschrieben. So bekommt man ganz nah mit, was in den beiden Protagonisten vorgeht und wie sie unter ihrer jeweiligen Familiensituation leiden. Dabei gelingt es der Autorin Ashley Herring Blake besonders gut, die Gefühle ihrer Charaktere authentisch und mitfühlend darzustellen. Ehrlich gesagt hatte ich nie drüber nachgedacht, was so eine Affäre für die Kinder bedeuten könnte. Klar weiß man, dass eine Trennung der Eltern nicht spurlos an den Kindern vorübergeht, aber hier geht die ganze Geschichte tiefer und man erhält einen schonungslosen Einblick in das Familienleben aus Sicht der Kinder. Das hat mich wirklich tief berührt und zum Nachdenken gebracht. 

Besonders toll an dem Perspektivwechsel ist die Tatsache, dass man dadurch auch einen Einblick in Sams Geheimnis bekommt und somit einen Wissensvorsprung gegenüber Hadley hat. Das lässt den Leser natürlich zusätzlich mitfiebern, da man sich fragt, wann die Protagonistin wohl hinter das große Geheimnis kommen und wie sie darauf reagieren wird. Mich hat diese Tatsache jedenfalls dazu gebracht, geradezu an den Seiten zu kleben und meine Nerven waren fasst zum Zerreißen gespannt, da ich ahnte, wohin alles führen würde.

Sehr gut gefiel mir auch die Liebesgeschichte. Natürlich weiß man, nachdem man den Klappentext gelesen hat, dass sich die beiden Protagonisten ineinander verlieben. Doch auch hier beweist die Autorin ein besonderes Geschick, Gefühle zu beschreiben, sie authentisch darzustellen und lebendig werden zu lassen. Obwohl die beiden sich auf Anhieb sofort sympathisch sind und die Schmetterlinge relativ schnell fliegen, bleibt trotzdem genügend Raum, damit sich die Gefühle entwickeln können. Es war so schön, mitzuerleben, wie die beiden sich gefunden haben. Es scheint fast so, als würden sie sich anziehen, wie zwei Magnete, als könnten sie gar nicht anders, als sich ineinander zu verlieben. Hach, die Liebesgeschichte ist wirklich einfach nur bezaubernd schön. 

Doch natürlich ist es nicht so einfach, wie es scheint, vor allem für Sam nicht, der nicht weiß, wie er Hadley in sein Geheimnis einweihen soll. Auch diese Zerrissenheit hat Ashley Herring Blake sehr einfühlsam und authentisch in ihr Buch eingearbeitet. Sams Handlungen waren für mich immer nachvollziehbar, wodurch die Geschichte glaubhaft blieb und mich richtig mitreißen konnte.

Der Schreibstil der Autorin ist dabei immer locker-leicht und flüssig. Er passt super zu den Protagonisten und der Zielgruppe und hat, obwohl er sich einfach weglesen lässt, doch sehr viel Tiefgang, was vor allem der tollen Mischung aus witzigen Dialogen, liebevollen Details und der authentischen Beschreibung der Gefühle geschuldet ist. 

Auch wenn dieses Buch eher durch seine sanfte und stille Art überzeugt, hält die Autorin doch noch eine Überraschung bereit, mit der ich nicht gerechnet hatte. Diese lässt den Leser die Geschichte noch einmal aus einer anderen Perspektive betrachten und hat mich noch mehr für dieses Buch und das ernste Thema darin eingenommen. 

Am Ende gibt es dann sogar noch eine zusätzliche Botschaft, die mich sehr berührt hat: Bestimmt wer wir sind, was in unserem Leben bisher passiert ist auch unsere Zukunft oder können wir selber wählen, wer wir sein wollen, wie unser Leben aussehen soll? Eine Frage, die mich sehr nachdenklich und dieses Buch wieder einmal ganz besonders gemacht hat.

Der Magellan Verlag hat wirklich ein Händchen für ganz besondere Jugendbücher. „Liebe ist wie Drachensteigen“ ist auf jeden Fall eines davon. Der Autorin Ashley Herring Blake gelingt es in einem besonderen Maß, die Gefühle ihrer Charaktere authentisch und tiefgreifend darzustellen, so dass man gar nicht anders kann, als mitzufühlen und sich seine eigenen Gedanken zum Thema „Familie“ zu machen. Die Liebesgeschichte ist dabei besonders schön und liebevoll und die Botschaft, die das Buch vermittelt, macht es am Ende noch einmal zu etwas ganz Besonderem.
Ruhig, gefühlvoll, tiefgreifend, einfach schön. 


Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5. 

Vielen Dank an den Magellan Verlag, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Dienstag, 14. Februar 2017

[Rezension] King of Chicago - Verliebt in einen Millionär

Keine Kommentare:
Cover 




 Titel: King of Chicago - Verliebt in einen Millionär
 Autor/in: Sarah Saxx
 Seitenzahl: 436
 Preis eBook: 3,99 € (D) 
 Preis TB: 12,99 € (D)
 Cover / Bildrechte: Sarah Saxx



Travis King gilt als begehrtester Junggeselle in Chicago, doch leider hat er auch den Ruf, sich auf keine feste Bindung einzulassen. Doch Ashley ist das egal. Immerhin ist sie nur seine Fotografin und ihre Beziehung damit rein geschäftlich. 

Travis ist jedoch sofort begeistert von der toughen jungen Frau, die sich nicht in seinen Fanclub einzureihen scheint. Das weckt den Jagdinstinkt in ihm und er bitte Ashley um ein Date. 

Lange kann diese ihm nicht widerstehen, doch sie sehnt sich nach mehr als nur einem sexuellen Abenteuer.
Bald steht beider Leben gehörig auf dem Kopf und sie müssen sich entscheiden, ob sie der Liebe eine Chance geben oder weiter ihren Regeln treu bleiben wollen.
Neben all der Fantasy, die ich so gerne lese, brauchte ich mal wieder etwas ganz anderes und da schien mir Sarah Saxx‘ Millionär genau der richtige Lesestoff zu sein.

Natürlich klingt die Story erst einmal wie so viele, die in letzter Zeit (vor allem nach Shades of Grey) auf dem Markt gelandet sind, doch ich liebe die Geschichten von Sarah Saxx und finde, sie bringt immer ihren eigenen Zauber in die Lovestories. Und so ist es auch in diesem Fall. 

Zuerst bedient die Autorin zwar auch die übliche Klischees, vom reichen Playboy und der toughen Protagonistin, die nie etwas mit ihm anfangen würde, nur um sich dann doch Hals über Kopf zu verlieben, aber ganz ehrlich, das habe ich auch erwartet, als ich den Klappentext gelesen habe und wäre arg enttäuscht gewesen, wenn ich diese Klischees nicht bekommen hätte. Klar hätte sich Ashley noch länger gegen Travis „wehren“ können, aber ich finde, Sarah Saxx hat hier schon das richtige Timing, damit es kein ewiges Hin und Her zwischen den Protagonisten gibt, das mich viel mehr genervt hätte, als dass Ashley Travis doch nicht wiederstehen kann.

Was diese Geschichte etwas von den übrigen in diesem Genre abhebt, ist die Tatsache, dass Travis sehr schnell merkt, dass er sich in Ashley verliebt und damit aber dann auch nicht wirklich ein Problem zu haben scheint. Er gehört nicht zu den Millionären, die sich dann ständig umentscheiden, weil sie ja doch eigentlich keine Beziehung wollen. Nein, Travis scheint gar nicht so viel darüber nachzudenken. Für ihn steht einfach fest, dass er Ashley will und das mit allen nötigen Konsequenzen, was ich wirklich schön und erfrischend fand. 

Natürlich gibt es trotzdem Drama und man bräuchte keine 436 Seiten, wenn alles super laufen würde, doch in diesem Fall kommt das Drama von außen und zwar in einer Form, die mal etwas anderes ist und mir sehr gut gefallen hat. Eifersucht, Intrigen, Erpressung  …. Hier bietet Sarah Saxx uns wirklich eine bunte Mischung an, die mich sehr gut unterhalten hat und gar nicht so weit hergeholt ist. Die Zweifel, die in den Protagonisten bzw. hier vor allem in der weiblichen Protagonistin stecken, sind also durchaus berechtigt und gingen mir deshalb nicht auf die Nerven, wie es sonst in solchen Geschichten schnell bei mir der Fall ist. 

Außerdem fand ich es großartig, dass die Kapitel aus beiden Sichten erzählt werden. Einmal liest man, wie es Ashley ergeht, dann wiederum erfährt man, was in Travis vorgeht. Ich mag es wirklich sehr, wenn man in Liebesgeschichten beide Parts hautnah miterleben kann.

Das Ende ist natürlich vorhersehbar, aber das weiß man schon, wenn man den Klappentext gelesen hat und kann sich damit schon darauf freuen. Ich fand jedenfalls, dass es die Geschichte schön abrundete und war richtig glücklich über diese süße Lovestory.


Sarah Saxx erfindet mit ihrem „King of Chicago“ das Rad sicher nicht neu, sondern bedient die gängigen Klischees, die mit einem solchen Buch einhergehen. Und doch hat sie es geschafft, das nervige Hin und Her, das es sonst gibt, abzumildern und das Drama aus einer anderen Richtung heraufzubeschwören. Ich konnte mich dabei richtig in die Liebesgeschichte fallenlassen und das Gefühlschaos von Ashley und Travis, inklusive Ende, genießen. 

Wenn eine „Millionärs-Lovestory“, dann auf jeden Fall diese hier von Sarah Saxx, eine klare Leseempfehlung.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Vielen Dank an die Autorin Sarah Saxx, die mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.