Sonntag, 27. November 2016

[Rezension] Begin again

Kommentare:

Cover 




 Titel: Begin again
 Autor/in: Mona Kasten
 Verlag: Lyx
 Seitenzahl: 484
 Preis: 12,00 € (D)  
 Cover / Bildrechte: Lyx Verlag



Ein Neubeginn, das ist es, was Allie Harper sich am meisten wünscht. Doch dafür braucht sie erst einmal eine Wohnmöglichkeit in Woodshill und das ist gar nicht so einfach so kurz vor dem Studiumsbeginn. Ihr einziger Ausweg ist schließlich, bei Kaden White einzuziehen, ein überheblicher und von sich total eingenommener junger Mann, der sofort ein paar Regeln aufstellt.

Eine davon: Wir fangen niemals etwas miteinander an. Was Allie anfangs wie ein schlechter Scherz vorkommt, erweist sich jedoch als echte Zerreißprobe, als sie anfängt, hinter Kadens Fassade zu blicken, denn plötzlich fühlt sie sich von dem unberechenbaren, jungen Mann richtig angezogen. 

Doch auch Allie hat eine Vorgeschichte, die sie tief in sich begraben hat und die es ihr schwer macht, sich auf andere einzulassen, ihnen völlig zu vertrauen. Vor allem dann, als sie ihre Vergangenheit einholt und Kaden der Einzige zu sein scheint, der sie aus diesem Sumpf wieder herausholen kann … . 
Momentan hab ich richtig Lust auf New Adult Geschichten, deswegen hat mich auch der Klappentext von Mona Kastens Buch sofort angesprochen. 

Der Einstieg fiel mir auch gleich richtig leicht. Ich machte mich gemeinsam mit Allie, aus deren Sicht in Ich-Form die Geschichte erzählt wird, auf zu einem Besichtigungstermin in Kadens Wohnung. Schon die erste Begegnung zwischen den beiden Protagonisten verspricht jede Menge Spannung zwischen ihnen. Mir gefiel es sehr gut, dass Allie sich nicht von Kaden einschüchtern lässt. Anders, als in anderen New Adult Bücher ist sie nicht die schüchterne, unerfahrene, graue Maus und das fand ich sehr positiv.

Auch Kaden mit seiner schroffen, von sich eingenommenen Art war mir alles andere als unsympathisch. Man merkt sofort, dass er doch einen weichen Kern hat und nicht so fies ist, wie er sich anfangs gegenüber Allie gibt.

Der Autorin Mona Kasten gelingt es auch wirklich gut, ein paar prickelnde, spannende Momente zwischen den beiden Protagonisten zu erschaffen. Es knistert ordentlich und das sorgte bei mir für einige Schmunzler.

Doch trotz dem ganzen Hin und Her zwischen Allie und Kaden vergisst die Autorin auch die übrige Handlung nicht. Man erfährt von Allies Studium, von Freunden, die sie findet und schließlich auch von ihrer Familiengeschichte, vor der sie flüchtet. Ich fand es wirklich gut, dass es eine Hintergrundstory gibt, denn diese verleiht der Geschichte etwas mehr Tiefgang, als es andere New Adult Bücher oft haben. Auch Kaden handelt nicht einfach blind, sondern hat sein Päckchen zu tragen, das sehr stimmig in die Gesamtgeschichte passt.

Obwohl dieses New Adult Buch doch mehr Tiefgang beweist, als es andere Bücher dieses Genres tun, hat mich irgendwann das ewige Hin und Her der Protagonisten genervt. Sobald es einmal etwas schwieriger wurde oder etwas Unvorhergesehenes geschah, wechselte die Stimmung der beiden so plötzlich, warfen sie alles über den Haufen, als wäre nie etwas geschehen. Ohne Reden, ohne Erklärungen, das war mir dann doch wieder etwas too much. Ich denke, man hätte die Geschichte gut etwas kürzen können, indem man etwas weniger Drama einbaut.

Der Schreibstil allerdings war jederzeit locker-leicht und flüssig, sowie der Zielgruppe angepasst, so dass man das Buch gut lesen konnte und die Seiten schnell verflogen.
Mona Kasten hat mit ihrem Buch „Begin Again“ eine New Adult Story geschaffen, die durchaus Tiefgang beweist. Trotz allem hätte ich mir etwas weniger Drama zwischen den Protagonisten gewünscht, um nicht doch irgendwann von dem ganzen Hin und Her genervt zu sein. Der flüssige, locker-leichte Schreibstil hat mich dieses Buch jedoch ganz schnell und entspannt lesen lassen.


Von mir bekommt das Buch 4 Punkte von 5.

Vielen Dank an den Bastei Luebbe / Lyx Verlag, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. 

Sonntag, 20. November 2016

[Rezension] Elesztrah - Feuer und Eis

Kommentare:
Cover 



 Titel: Elesztrah - Feuer und Eis
 Autor/in: Fanny Bechert
 Verlag: Sternensand
 Seitenzahl: 460
 Preis eBook: 6,99 € (D)
 Preis: 12,95 € (D)
 Cover / Bildrechte: Sternensand Verlag



Lysannas Gefährte Mitzum wurde vom Flammenden Lord entführt. Gemeinsam mit ihrem Clan „Angelus Mortis“ setzt die Elfe alles daran, den Aufenthaltsort von diesem herauszufinden und Mitzum zu retten.

Unerwartet bekommt sie Unterstützung von dem Elfenkrieger Aerthas. Dieser bringt Lysanna aber ganz schön durcheinander. Wieso fühlt sie sich mit ihm so verbunden? Liegt es daran, dass sie sich vor Jahren schon einmal getroffen haben oder dass sie beide geheimnisvolle Kräfte in sich tragen? Ziehen sich Feuer und Eis unwillkürlich an oder steckt doch mehr dahinter?

Gemeinsam ziehen sie in den Kampf gegen den Flammenden Lord. Doch dabei finden sie mehr heraus, als nur die Bedeutung ihrer geheimnisvollen Kräfte und plötzlich ist alles anders … .
Der Prolog spielt 10 Jahre vor den eigentlichen Geschehnissen und man erlebt die erste Begegnung zwischen Lysanna und Aerthas mit. Sofort war mir klar, dass zwischen den beiden eine besondere Anziehung herrscht und ich freute mich auf ein Wiedersehen der beiden.

Als die Geschichte dann jedoch in die Gegenwart sprang, war ich etwas verwirrt: Lysanna hatte einen Gefährten, war zusätzlich verheiratet und hatte eine erwachsene Tochter. Doch keiner ihrer Männer war Aerthas … das brachte mich erstmal richtig durcheinander. Zum einen fragte ich mich, wie alt Lysanna wohl sein und zum anderen, wie Aerthas noch in diese Geschichte passen würde. Doch nach und nach erklärt die Autorin Fanny Bechert die besonderen Begebenheiten rund um ihre Protagonistin und nachdem ich die Ereignisse sortiert hatte, konnte ich mich voll und ganz in die Geschichte fallen lassen.

Das Setting gefiel mir ausgesprochen gut. Es ist eine Welt, in der es sowohl Elfen, als auch Orks, Gestaltwandler, Zwerge, Trolle, Seelenlose und Menschen gibt. All diese fantastischen Wesen finden einen Platz in der Geschichte, ohne dass es gezwungen oder stark konstruiert wirkt. Es ist alles so schön stimmig und passend, dass ich es richtig genoss in die Ereignisse einzutauchen. Ich fühlte mich geradezu wohl in der Welt, die Fanny Bechert sich ausgedacht hat und wäre gerne selbst Teil davon gewesen. In meinem Kopf lief ein richtiger Film ab, so lebendig beschrieb die Autorin die Umgebung, so viel Leben hauchte sie den Figuren ein. 

Vor allem Lysanna und Aerthas gefielen mir ausgenommen gut. Beide haben ihre Stärken und Schwächen und obwohl ich mir schon ab der erste Seite ein genaues Bild von ihnen gemacht habe, blieb doch jede Menge Raum für Entwicklungen. Dabei genoss ich es besonders, dass die Geschichte teils aus Sicht von Lysanna und teils aus Sicht von Aerthas erzählt wurde. So lernte ich die beiden, ihre Gedanken und Gefühle noch besser kennen und konnte mich richtig in sie hineindenken. 

Aber auch die Nebencharaktere haben einiges zu bieten: Da ist z.B. Fayori, die Tochter von Lysanna, Sedan, der Seelenlose oder Lysannas Mann Orano. Alle Personen haben einen speziellen Stellenwert und ihre eigene kleine Geschichte. Ich fand es richtig klasse, dass sie neben Lysanna und Aerthas, die doch sehr starke Persönlichkeiten sind, nicht so farblos blieben und untergingen. Fanny Bechert ist es gelungen, genau die richtige Mischung zu erzeugen, so dass es vieles zu entdecken gibt und nie langweilig wird.

Obwohl es sich hier um ein High Fantasy Werk handelt, ist der Schreibstil nicht schwer oder kompliziert, sondern locker und leicht. Die Charaktere werden so gut eingeführt, dass man sich schnell ein Bild machen kann, das Setting wird so liebevoll beschrieben, dass man sich sofort heimisch fühlt und die Spannung baut sich stetig auf, so dass man sofort mitfiebert. 

Am Ende lässt uns die Autorin erst einmal ein wenig durchatmen, hält jedoch gleichzeitig noch einige unerwartete Überraschungen bereit, die mich jetzt schon sehnsüchtig auf Band 2 hinfiebern lassen.

„Elesztrah – Feuer und Eis“  von Fanny Bechert ist ein wahrer High Fantasy Schatz. Das Setting ist so liebevoll beschrieben, dass ich mich sofort heimisch fühlte und selbst eine Rolle in dieser faszinierenden Welt spielen wollte. Die Charaktere waren sehr gut eingeführt und ließen doch genug Raum für Entwicklungen und der Schreibstil war so locker und leicht, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. 

Spannend – mitreißend – faszinierend – einzigartig – unbedingt lesen. 

Dieses Buch ist definitiv eines meiner Highlights 2016.


Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.


 Vielen Dank an den Sternensand Verlag, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.