Samstag, 29. Oktober 2016

[Rezension] Be with us

1 Kommentar:
Cover 




 Titel: Be with us - Wer sich verliebt, fliegt
 Autor/in: Jasmin Romana Welsch
 Seitenzahl: 283
 Preis eBook: 3,99 € (D) 
 Preis TB: 9,90 € (D)
 Cover / Bildrechte: Jasmin Romana Welsch




Lenas Leben ist mehr als durchschnittlich: Ihre Noten sind im Durchschnittsbereich, ihre langweilige Beziehung wurde durch einen Seitensprung von ihrem Freund beendet und wenn sie nicht bald einen Job findet, um ihre Miete zu bezahlen, wird sie wohl bei einer Fast-Food-Kette landen.

Doch dann läuft ihr Simon in der Uni über den Weg. Simon war vor Jahren ihr Nachbar, bevor sie sich  aus den Augen verloren haben. Wer hätte auch gedacht, dass aus dem kleinen Jungen, so ein gutaussehender und charismatischer junger Mann werden würde?

Simon jedoch verhält sich komisch. Er will unbedingt verhindert, dass Lena zur Party seines besten Freundes kommt. Irgendetwas scheint er zu verbergen. Doch welches Geheimnis hat der junge Mann und was hat dieses mit der Regel „Wer sich verliebt, fliegt“ zu tun?

Eigentlich ist dieses Genre ja nicht so mein Ding muss ich gestehen, aber da ich den Klappentext so spannend fand und den Schreibstil der Autorin von anderen Büchern kenne und begeistert war, dachte ich mir, ich versuch es mal wieder mit einem New Adult Buch.

Das Buch ist aus Sicht von Lena geschrieben und das ist richtig klasse, denn die Protagonistin hat einen ganz eigenen Humor, den ich richtig grandios finde. Es hat mir großen Spaß gemacht, in ihre Gedankenwelt einzutauchen und ich musste nicht nur schmunzeln, sondern oftmals sogar laut auflachen, so viel Humor steckt in dieser Geschichte. Lena ist eine Protagonistin, wie man sie überall finden kann. Sie ist einfach Durchschnitt, was jedoch nicht negativ gemeint ist, sondern eher so, dass man sich einfach mit ihr identifizieren kann. Ich fand sie richtig gut gelungen. Sie hat Charme und auch Selbstbewusstsein, aber trotzdem weiß sie nicht wirklich um ihre Wirkung auf andere. Das ist jedoch nicht so extrem, wie man es aus anderen Büchern dieses Genres kennt und nervt deswegen kein bisschen. Im Gegenteil, ich fand es toll zu lesen, wie Lena nach und nach entdeckt, was sie wirklich will und sich das dann auch „nimmt“. Diese Geschichte ist also auf jeden Fall keine von der Sorte, hässliches, unerfahrenes Mädchen trifft auf Bad Boy, der plötzlich nur noch sie will und damit aus ihr einen Schwan macht. Nein, Lena ist durchaus stark, unabhängig und absolut witzig. Ich mochte sie auf Anhieb total gerne.

Doch auch die Geschichte selbst hat einiges zu bieten. Neben all dem Humor, darf man natürlich die prickelnden Stellen nicht vergessen. Dieses Buch ist auf jeden Fall nichts für sehr junge Leser/innen, denn es geht richtig zur Sache. Die Autorin Jasmin Romana Welsch lässt hier nichts der Fantasie übrig und doch sind die erotischen Szenen nicht schmutzig oder zu derb. Sie sind anregend, erregend und einfach prickelnd. Ich habe selten ein Buch in diesem Genre gelesen, das mit so wenig derben Wörtern auskommt und trotzdem die erotischen Szenen so bildhaft und ungeschönt beschreibt. Hier ist Jasmin Romana Welsch in meinen Augen wirklich ein Kunststück geglückt, denn ich bin in diesem Bereich sehr skeptisch. Deshalb ein großes Kompliment an dieser Stelle von mir.

Neben den gut geschriebenen Erotikszenen ist auch der übrige Schreibstil sehr flüssig und mitreißend, so dass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen hatte.

Leider war es viel zu schnell zu Ende. Ich hätte gerne noch viel mehr von Lena, Simon und all den anderen gelesen und freu mich deshalb schon sehr auf die Fortsetzung, bei der ich denke, dass sie noch einiges an Überraschungen für uns als Leser bereithalten wird.



„Be with us“ ist eines der wenigen New Adult Bücher, die mich voll und ganz überzeugen konnten. Obwohl ich sonst kein großer Fan dieses Genres bin, hat mich Jasmin Romana Welsch doch mit ihrem Buch vollauf begeistert. Die Protagonistin ist so authentisch, sympathisch und hat so einen genialen Humor, dass ich sie einfach nur klasse fand. Die Erotikszenen sind nicht zu schmutzig oder derb, sondern einfach nur erregend und prickelnd. Der Schreibstil ist dabei so flüssig und mitreißend, dass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe.

Also Vorsicht: Diese Reihe hat wirklich Suchtpotenzial! Ich will unbedingt ganz schnell mehr davon!

 Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Donnerstag, 27. Oktober 2016

[Rezension] Girl in Black

Kommentare:

Cover 




 Titel: Girl in Black
 Autor/in: Mara Lang
 Verlag: Ueberreuter
 Seitenzahl: 400
 Preis: 17,95 € (D)
 Cover / Bildrechte: Ueberreuter Verlag




Lia hat eine besondere Gabe: Sie kann die Gefühle anderer lesen und sogar manipulieren. Deswegen ist sie für die italienische Mafia von besonderem Wert. Durch eine Zwangsheirat wollen sie Lia an sich binden, doch diese flieht und versucht sich in Berlin ein neues Leben aufzubauen.

Dafür muss sie jedoch verbergen, wer sie ist und was sie kann. Das gelingt ihr aber nur, wenn sie jegliche Emotion ganz von sich fernhält. Deswegen verkriecht sie sich hinter einem selbsterschaffenen Panzer aus Gefühlskälte und konzentriert sich ganz auf ihren Traum Modedesignerin zu werden.

Doch dann lernt sie Mavie und Pierre kennen, die sich auf Anhieb in ihr Herz schleichen und dann ist da auch noch Nevio, der versucht ihren Panzer zu durchdringen. Und so muss Lia erkennen, dass ein neues Leben ohne jegliches Gefühl nicht lebenswert ist. Aber gerade als sie dabei ist, sich selbst und ihre Gabe zu akzeptieren, ihr Leben wieder lieben zu lernen, stöbert sie „ihre Familie“ in Deutschland auf und die ist nicht bereit, das junge Mädchen einfach so gehen zu lassen … .
Ich muss sagen, ich war etwas überrascht, als das Buch mit Lias Hochzeit begann. Damit hatte ich so gar nicht gerechnet, erfuhr aber schnell, was es damit auf sich hat und erhielt eine kleine Einführung in Lias Leben und ihre Gabe. Die junge Frau hat es wirklich alles andere als leicht und ich freute mich mit ihr, als ihr schließlich die Flucht gelingt und war gespannt darauf, mehr über sie und ihre Fähigkeiten zu erfahren. Dabei fand ich es besonders schön, dass das Buch zum größten Teil aus Lias Sicht in Ich-Form erzählt wird. So erlebt man hautnah, wie sie ihre Gabe einsetzt und kann sich ein besseres Bild von der Protagonistin machen. Ich fand sie jedenfalls von Anfang an sehr sympathisch und hoffte, dass es das Schicksal auch einmal gut mit ihr meinen würde.

Ein paar Kapitel sind jedoch auch aus Nevios Sicht geschrieben. Das gibt den Lesern zusätzlich Einblicke in die Geschehnisse, so dass man sofort weiß, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Mafia wieder auf Lia aufmerksam wird. Ich muss gestehen, dass meine Nerven immer angespannt waren, weil ich wusste, dass die Leute, die hinter Lia her sind, nicht einfach aufgeben würden. Das Damoklesschwert schwebte ständig über Lia und erzeugte so einiges an Spannung. Zudem gibt es einige unerwartete Entwicklungen, mit denen mich Mara Lang richtig überrascht und auch begeistert hat. Wer hätte gedacht, dass dieses Buch zum Ende hin noch einmal solche Wendungen nimmt. 

Doch neben Lia und Nevio, die wirklich sympathische Protagonisten sind, mit denen man gerne mitfiebert und mitfühlt, gibt es jede Menge einzigartige Nebendarsteller, die einem im Kopf bleiben. Da ist Mavie, die mit ihrer ganz eigenen Geschichte zu kämpfen hat und sich trotzdem sofort in Lias Herz schleicht. Dann gibt es noch Pierre, der immer gute Laune verbreitet und der exzentrische Modedesigner Gabriel, den man auf Anhieb nicht wirklich sympathisch findet. Ach, ich könnte noch viel mehr Charaktere aufzählen, denn dieses Buch ist voll davon ohne dass es überfrachtet wirken würde. Jeder einzelne bleibt einem im Gedächtnis und hinterlässt seine Spuren. Mara Lang gelingt es wirklich außerordentlich gut ihren Darstellern Leben einzuhauchen und jeden einzelnen zu etwas Besonderem zu machen. 

Neben der ganzen Spannung und den liebevollen Charakteren bietet dieses Buch jedoch auch noch einen tollen Ausflug in die Welt der Mode. Die Autorin beschreibt die Kreationen der Designer so bildhaft, dass ich mir wünschte, ich könnte an einer der Modeschauen oder Fotoshootings teilnehmen und all die schönen Kleider selbst in Augenschein nehmen oder dürfte sogar eines davon selbst probieren. 

Der Schreibstil der Autorin ist dabei sehr passend zur Geschichte und zu den Protagonisten. Wenn Mara Lang eines der Kleider beschreibt, ist das detailreich und sie beschreibt die Kreationen so genau und bildlich, dass man sie sich wirklich sehr gut vorstellen kann. Bei Gesprächen der Protagonisten wechselt sie in die Jugendsprache und wenn der Designer das Wort ergreift, spricht aus ihm die pure exzentrische Eitelkeit. Hach, es ist so schön, wie die Autorin mit ihrem Schreibstil spielt und ihn immer der jeweiligen Situation anpasst. So rauscht man geradezu durch dieses tolle Buch. Und ganz nebenbei versteckt sie in ihrem Werk auch noch eine schöne unterschwellige Botschaft: Ein Leben ohne Gefühle ist einfach kein richtiges Leben. Herrlich!
Mara Lang hat mich mit „Girl in Black“ absolut begeistert. Die Story ist von Anfang bis zum Ende absolut spannend und mitreißend und ich spürte das Damoklesschwert geradezu in meinem Nacken. Neben den beiden sympathischen Protagonisten, mit denen ich jede Minute mitgefiebert habe, gibt es außerdem so viele Nebencharaktere, denen die Autorin Leben eingehaucht und sie zu etwas ganz Besonderem gemacht hat. Doch auch der Ausflug in die Modewelt gefiel mir richtig gut und ganz besonders blieb mir der mitreißende Schreibstil und die unterschwellige Botschaft im Gedächtnis: Ein Leben ohne Gefühle ist einfach kein richtiges Leben.


 Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.